Vakuumpresse

Vakuum-Membranpresse

Einsatzspektrum erweitert
Vakuumpresse von Barth mit hochelastischer Membran

Ursprünglich für die rationelle Herstellung von formverleimten Möbelteilen vorgesehen, eignet sich die Vakuum- Membranpresse »VMP« von Barth/Schwab nun durch den Einsatz hochelastischer und rückstellfähiger Membranen sowie spezieller Vakuumkomponenten für ein breiteres Einsatzspektrum. So wird sie beim Verpressen von empfindlichen Beschichtungsmaterialien wie Hochglanz-HPL verwendet, da abdruckfreie Oberflächen selbst bei Leimresten an der Membrane dafür sprechen. Auch bei grobporigen Furnieren gibt es keinen Leimdurchschlag, auch bei größeren Toleranzen keine Fugenöffnung oder Kürschnerbildung. Durch den geschickten Einsatz der Siedepunkterniedrigung durch hohes Vakuum kann meist auf das energieaufwendige Beheizen verzichtet werden. So sind Presszeiten beim Furnieren von fünf bis sechs Minuten möglich.